Warum Bekommt Man Schüttelfrost?

Die Ursachen für Schüttelfrost sind vielfältig. Von der klassischen Erkältung über Grippe, Lungenentzündung, Scharlach oder Nierenbeckenentzündung bis hin zur Blutvergiftung können unterschiedlichste Erkrankungen mit Schüttelfrost verbunden sein.
Schüttelfrost tritt in den meisten Fällen im Rahmen einer Infektionskrankheit auf. Während der Phase des Fieberanstiegs kommt es zu unwillkürlichem Muskelzittern sowie zu einem starken Kälteempfinden. Schüttelfrost kann jedoch auch ohne Fieber auftreten beispielsweise als Folge eines Hitzschlags oder Sonnenstichs.

Wie wirkt sich Schüttelfrost auf den Körper aus?

Die Abwehr und auch der Heilungsprozess werden unterstützt. Meist ist Schüttelfrost ein Zeichen dafür, dass Krankheitserreger in die Blutbahn eingedrungen sind. Diese Eindringlinge setzen Pyrogene frei, der Sollwert der Körpertemperatur wird erhöht, der Körper bekommt den Befehl anzuheizen.

Was sind die Auslöser von Schüttelfrost?

Auslöser von Schüttelfrost sind in der Regel Infektionen mit Bakterien oder Viren sowie Vergiftungen. Die Diagnose umfasst daher die Suche nach entsprechenden Erkrankungen beziehungsweise Infektionsherden im Körper.

Wie wirkt sich Schüttelfrost auf das Fieber aus?

Schüttelfrost ist eine sinnvolle und wichtige Selbsthilfe des Körpers, ebenso wie das nachfolgende Fieber. Ist der Schüttelfrost besonders ausgeprägt und dauert länger und ält das Fieber über 24 Stunden an, könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass der Körper nicht alleine damit zurecht kommt“, warnt der Arzt.

Welche Untersuchungen gibt es bei Schüttelfrost?

Die Diagnose umfasst daher die Suche nach entsprechenden Erkrankungen beziehungsweise Infektionsherden im Körper. Die Krankengeschichte, die körperliche Untersuchung sowie weiterführende Spezialuntersuchungen sind wichtig zur Abklärung der Ursache des Schüttelfrosts. Hohes Fieber und Schüttelfrost belasten den Organismus stark.

Leave a Reply

Your email address will not be published.